zum Inhaltsbereich

Volltext-Suche

Navigationen und Einstellungen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Home.

Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

besucht uns auf Facebook

Bereich Infobox

TOP-NEWS

Hauptbereich der Websiteinhalte

Julia bei Olympia-Debüt hinter Erwartungen zurück, aber der Tri Kagran ist trotzdem sehr stolz auf unsere Olympia-Teilnehmerin !

Julia Hauser blieb beim heutigen Damen-Triathlon der Olympischen Spiele in Rio deutlich hinter den Erwartungen zurück. Die für die verletzte Lisa Perterer nachnominierte Wienerin wurde auf der Radstrecke überrundet und musste somit laut Reglement das Rennen vorzeitig beenden. Der Olympiasieg ging in 1:56:16 Stunden an Weltmeisterin Gwen Jorgensen (USA). Silber gewann die Titelverteidigerin Nicola Spirig aus der Schweiz (1:56:56) vor der Britin Vicky Holland (1:57:01). Hausers Teamkollegin, Sara Vilic, belegte Platz 37.

Zu großer Rückstand bereits nach dem Schwimmen

Julias Traum von einer Top-Platzierung platzte bereits nach dem Schwimmen, wo sie nach Problemen beim Start zu viel Zeit verlor und mit 3:07 Minuten Rückstand als 53. aus dem Wasser stieg. Ich hatte einen extrem schlechten Start beim Schwimmen und habe gleich die Gruppe verloren. Dann haben wir uns auch noch gegenseitig behindert, als dass wir probiert hätten, wieder den Anschluss zu finden. Ich wollte alleine wegschwimmen, habe es aber nicht geschafft, so Hauser.

Da die Fahrerinnen an der Spitze beim anschließenden Radbewerb durch stetige Wechsel das Tempo hoch hielten, wuchs Julias Rückstand trotz unermüdlichen Einsatzes weiter an und sie wurde schließlich überrundet. Im Briefing vor dem Wettkampf wurde den Athletinnen erklärt, dass sie im Falle einer Überrundung das Rennen vorzeitig beenden müssen. Ich habe am Rad noch einmal alles probiert, aber gegen eine Gruppe kannst du alleine relativ wenig machen. Mehr war leider nicht drin, meinte Julia etwas enttäuscht nach dem Rennen.

Bei Olympia geht mehr die Post ab

Für die österreichische Nachwuchshoffnung gilt es nun, die Lehren aus dem Olympia-Rennen zu ziehen und möglichst viele Erfahrungen mitzunehmen. Es ist ein komplett anderes Rennen als sonst; bei Olympia geht definitiv mehr die Post ab. Es war eine super Erfahrung und große Motivation für mich in Rio dabei zu sein. Ich starte bereits am Montag in die Vorbereitungen auf Tokio 2020 und möchte schauen, dass ich im ersten Quali-Jahr so viele Punkte hole, dass ich mich im Olympia-Jahr voll und ganz auf die Spiele konzentrieren kann, resümiert Hauser ihr erstes Antreten bei Olympia.

Julia_HauserOLY