Main area
.

Top-Resultat für Hauser bei Europameisterschaft in Glasgow

zurück

Rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt meldete sich Julia Hauser eindrucksvoll zurück. Bei der ersten Multisport-Europameisterschaft in Glasgow (GBR) belegte die junge Wienerin den sensationellen 7. Platz. Die ÖTRV- Athletin zeigte in Schottland von Beginn an ein starkes Rennen und absolvierte die 1.500 m Schwimmen (2 Runden), 40 km Rad (6 Runden) und 10 km Laufen (3 Runden) in einer Zeit von 2:02:37 Stunden (+3:24 Minuten). Den Sieg holte sich eindrucksvoll die 36-jährige Silbermedaillengewinnerin von Rio 2016 und somit 6-fache Europameisterin, Nicola Spirig aus der Schweiz. Platz 2 ging mit einem Rückstand von +0:33 Sekunden an die Europameisterin von 2017 Jess Learmonth aus Großbritannien. Bronze gewann die Französin Cassandre Beaugrand (+1:45 Minuten).

Schauplatz der diesjährigen Triathlon EM-Bewerbe war der Strathclyde Country Park (SCP) in North Lanarkshire, nicht unweit des Zentrums von Glasgow. Julia Hauser, die sich in den letzten Wochen intensiv auf dieses Saisonhighlight vorbereitet hat, war nach dem Rennen erleichtert. „Ich bin richtig zufrieden mit meiner gesamten Leistung heute. Vor allem beim Schwimmen habe ich große Fortschritte gemacht und den Grundstein für das heute Ergebnis gelegt“, so Hauser. In der ersten der beiden Schwimmrunden konnte die Wienerin mit der Top-Gruppe sehr gut mithalten. In Runde 2 hatte Hauser etwas den Anschluss verloren und musste in der Verfolgergruppe viel Führungsarbeit leisten.

Im taktisch gefahrenen Radrennen konnte Hauser etwas Kräfte sparen und ihre Position im Mittelfeld behaupten. „Ich musste am Rad nicht viel investieren, das ist mir dann beim Laufen zugutegekommen. Meine Beine haben sich in den ersten beiden Runden nicht gut angefühlt, mein hinterer Oberschenkel hat etwas zugemacht, was ungut war. Die letzte Laufrunde war sehr taktisch und am angenehmsten, da das Tempo etwas runtergeschraubt wurde. Im Zielsprint habe ich nochmal alles aus mir herausgeholt und konnte Kivioja (EST) noch hinter mir lassen“, analysierte Hauser das Rennen.

„Dieses Resultat gibt natürlich Selbstvertrauen und bestätigt, dass der Weg den ich eingeschlagen habe stimmt“, freut sich Hauser nach dem Rennen.

Die zweite Österreichische Starterin, Therese Feuersinger, belegte Rang 33 (+7:33 Minuten).

Top-Resultat für Hauser bei Europameisterschaft in Glasgow

zurück